27 Jan, 2020

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Ihr Unternehmen will sich im Rahmen der digitalen Transformation verändern und hat eine bahnbrechende Idee für neue Produkte oder Dienstleistungen. Sie berufen ein Kick-Off Meeting ein und … keiner kommt. Vielleicht ein möglicher Albtraum heutiger Personalabteilungen.

Viele operative Prozesse versuchen diesen Umstand zu verhindern, aber wie sieht es mit der Planung aus? Gerade an einer so zentralen Stelle wie dem Personal treffen wir häufig auf Planungssilos zwischen Strategie, Finanzplanung und HR-Abteilung. Was aber muss eine moderne, integrierte Personalplanung leisten?

Unser Planungsansatz Smart Enterprise Planning stellt die Personalplanung in das Zentrum einer integrierten Unternehmensplanung und betrachtet die Ressource Mensch von allen Seiten und versucht mit seinem planerischen Lösungsansatz Antworten auf aktuelle Fragen zu finden.

  • Welche Mitarbeiter und Jobprofile brauche ich für eine erfolgreiche Zukunft?
  • Wie groß ist meine Personallücke in den kommenden Jahren und wie schließe ich sie?
  • Was bedeuten aktuelle Veränderungen hinsichtlich meiner Personalkosten?

Die Personalplanung ist nicht ausschließlich dazu da der Finanzplanung Kosten zu prognostizieren, sondern beschäftigt sich vielmehr inhaltlich mit dem richtigen Mix. Welche Weiterbildungen benötige ich, was muss ich tun im Recruiting und dem Personalmarketing, welche Änderungen haben einen senkenden Einfluss auf meine Abwanderungsraten. Die Personalkosten simulieren sich dann aus den Parametern wie Steuersätze, prozentuale Boni oder Lohnerhöhungen. Ursache-Wirkungsketten sind in einer guten Personalplanung durch treiberbasierte Planungen abzubilden, damit die resultierenden Personalkosten am unternehmerischen Ziel ausgerichtet sind.

Das Thema interessiert Sie? Dann lassen sie sich doch in einem Live-Webinar am 26. Februar zeigen, was die SDG und die Plattform Board in Hinblick auf eine Personalplanung mit Weitsicht leisten kann.