Operatives Performance Management (OPM) ist die Abstimmung aller Geschäftsbereiche in einem Unternehmen mit dem Ziel, die gemeinsamen Geschäftsziele zu erreichen.

Im Bereich der Fertigung integriert und analysiert OPM Daten aus verschiedenen Logistikquellen und wandelt diese Rohdaten in praxisrelevante Informationen um. Dann werden die Daten in Form von Ausnahmeberichten und KPI-Dashboards zusammengestellt, damit sich die Informationen im Zusammenhang anzeigen lassen.

Mit OPM können Hersteller operative KPIs mit kritischen geschäftlichen Leistungskennzahlen und Messgrößen verknüpfen.

Auf diese Weise erhalten sie einen Einblick in viele Aspekte – angefangen von der Ressourcennutzung bis hin zur Maschinenverfügbarkeit und Produktivität in der Fertigungsumgebung. Gleichzeitig können sie auch Produktionspläne erstellen und überwachen, die Ursachen für Qualitätsprobleme ermitteln und eine konstante Produktion übergreifend für mehrere Fertigungsanlagen gewährleisten. Heute umfasst operatives Performance Management operative Dashboards, operative Berichte, Warnmeldungen und automatische Empfehlungen. Dieser Bereich des Performance-Managements ist erst langsam auf dem Vormarsch, wird sich aber zusehends durchsetzen.

Problematisch ist allerdings, dass all diese Daten nicht miteinander verknüpft sind. Sämtliche Komponenten müssen von oben nach unten miteinander in Verbindung gebracht werden. OPM sollte überall bereitgestellt werden, damit alle Bereiche und Akteure im Unternehmen leistungsbewusst handeln und eine gemeinsame Geschäftsstrategie verfolgen.

Somit stellt sich die Frage, was ein OPM-System bewirken sollte. Vor allem ist es ein Kontrollsystem für eingehende Prozesse.

Aus Sicht von SDG ist OPM ein logisches Framework für die Geschäfts- und Unternehmensführung auf allen Ebenen – von der Strategieplanung bis zu alltäglichen Betriebsabläufen. Daher soll es sämtliche Formen des Performance Managements unter strategischen, taktischen und operativen Aspekten unterstützen.

Auf diese Weise ist jeder Mitarbeiter im Unternehmen für „seinen Anteil“ und seine Mitwirkung zur Erreichung der gemeinsamen Zielsetzung verantwortlich. Insofern sollte jeder einen Zugang zum gemeinsamen OPM haben, der zu seiner Aufgabe und Funktion im Unternehmen passt.