Da Big Data-Technologien immer ausgereifter werden und Unternehmen zunehmend von ihrem Potenzial überzeugt sind, kommt ihnen eine größere Bedeutung zu: Wettbewerbsbeobachtung (competitive) durch Sammlung, Analyse und Verteilung von relevantem Wissen (Intelligence).

Durch soziale Netzwerke entsteht eine neue Informationsquelle. Bislang hat sich Competitive Intelligence auf zwei Arten von Informationsquellen gestützt: Primäre Informationsquellen wie Experten, Wettbewerber, Mitarbeiter und Lieferanten einerseits und sekundäre Informationsquellen wie veröffentlichte Daten, Fachartikel und Marktstudien andererseits.

Heute lassen sich Competitive Intelligence-Modelle zur Identifizierung von Personen und ihres Dialogs in den sozialen Netzwerken erstellen.

Diese Echtzeitinformationen dienen zur Prognose wichtiger Handlungen von Wettbewerbern oder führen zu Anpassungen der Strategie.

Oft halten Datenanalysten an etablierten Denkmustern in ihrem Aufgaben- und Funktionsbereich fest. Das kann die Fülle der möglichen Erkenntnisse und manchmal sogar die Bewertung der Daten einschränken. Es lohnt sich also, verschiedene Perspektiven aus mehreren Social Media-Quellen bei der internen Prüfung und Abwägung zu berücksichtigen.

Führungskräfte müssen ein Verständnis dafür entwickeln, dass die Entschlüsselung schwacher Signale u. U. bessere strategische Einblicke bietet als vertraute, konventionelle Datenmuster.

In der Regel wenden Analysten 80 Prozent ihrer Zeit für die Sammlung von Daten auf, bevor sie diese analysieren. Mit dem Framework von SDG können Analysten dynamische Zuordnungen erstellen, aus denen die Informations- und Datenquelle hervorgeht, und neue Daten in Echtzeit verfolgen.

Mithilfe von Tools wie Netzwerkzuordnung und Messgrößen zur Einflussbeurteilung kann dieses Modell auch Einblicke in die Pläne von Wettbewerbern, Lieferanten und Kunden eröffnen.

Durch die Vielzahl an verfügbaren Social Media-Datenpunkten sind diverse neue, analytische Methoden entstanden, die komplexe Daten strukturieren und daraus wertvolle Erkenntnisse ableiten können.

Oft sind Competitive Intelligence-Berichte formale Dokumente, die veraltet sein können, wenn sie den Entscheidungsträgern tatsächlich vorliegen. Doch mit der Competitive Intelligence-Architektur von SDG verfügen Unternehmen im Handumdrehen und sogar automatisch über äußerst relevante Informationen – aus Nachrichtenquellen, Diskussionen im Internet zwischen Experten und Influencern, aktuellen Marktdaten und Kundenfeedback.