Fashion und Retail

Die richtigen Produkte in den richtigen Mengen zur richtigen Zeit am richtigen Ort: ein Ziel, das Unternehmen in der Handelsbranche ebenso wie Fashion-Branche anstreben.

Eine hohe Dynamik sowie sehr kurze Produktlebenszyklen machen dabei jede Planung zum Drahtseilakt. Um erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen Trends, saisonbedingte Nachfrageveränderungen und zunehmend digitalgestütztes Kaufverhalten antizipieren und kontinuierlich berücksichtigen.

Das verfolgte Ziel „die richtigen Produkte in den richtigen Mengen zur richtigen Zeit am richtigen Ort“ ist nur mit Hilfe von entsprechenden Steuerungsinstrumenten zu erreichen.

SDG liefert nicht nur integrierte Analyse-, Reporting und Planungslösungen, sondern bringt auch die notwendige Branchen-Expertise mit. Diese haben wir in verschiedenen Projekten erfolgreich unter Beweis gestellt.

Weitere Informationen...

Kernthemen in der Fashion und Retail-Branche:

Multichannel:

  • Multichannel: Analyse, Planung, Prognose – kanalbezogen und aggregiert
  • Stationär: Flächenoptimierung/Flächenplanung
  • Katalog: Katalogerfolgsrechnung, Katalogplanung
  • Onlineshop: Klickraten, Abbruchquoten, Klickpfade, Kontaktherkunft, individuelle Produktpräsentation/Sortitmentsstruktur usw.

Kunde/Interessent:

  • Kundensegmentierung/Kundenselektion
  • Kampagnenmanagement: Kampagnen-Erfolgskontrolle, Kampagnenplanung
  • Customer Journey/Kundenwanderung: Analyse, Planung, Simulation

Sales/Marketing/Merchandising:

  • Absatz/Umsatz: Analyse, Planung, Prognose
  • Sortiments-/Kollektionsplanung
  • Standortplanung

Sortiment:

  • Sortimentserfolgsrechnung
  • Warenkorbanalyse, Koppelverkäufe
  • Dynamische Renner/Penner-Analysen
  • Artikel-ABC-Analysen
  • Preisanalysen
  • Ermittlung von Saisoneffekten
  • Retourenauswertung

Standort:

  • Umsatzanalyse mit Geomapping
  • Potentialanalyse durch Integration externer Marktdaten zwecks einer Kaufkraftanalyse
  • Wochentags-/Uhrzeitanalyse beispielweise zur optimierten Personalplanung
  • Produktivitätsauswertungen
  • Betriebsvergleiche (Benchmarking)
  • Weitere Kennzahlen: Anzahl Verkäufe, Anzahl Kunden, durchschnittlicher Warenbestand, durchschnittlicher Kaufbetrag pro Kunde, erzielte Spanne, Deckungsbeitrag
  • Revisionsanalysen: Betrugserkennung

Bestandsoptimierung

  • Analyse Warenverteilung und historischen Lagerbestandsentwicklung
  • Ermittlung von Zeiten mit Unterdeckung.
  • Lagerbestandsbewertung zu unterschiedlichen Preisen
  • Identifikation i.d.R. ungewollter Warenbewegungen
  • Kennzahlendashboard: Lagerumschlagshäufigkeit, Reichweite, Lieferservicegrad, Lagerdauer, Sicherheitskoeffizient usw.
  • Berechnung von ABC- und XYZ-Kennungen pro Artikel für Beschaffungsstrategie
  • Warnlisten: Langsamdrehern, Ladenhüter
  • Lagerbestandsvorschau mittels Planung/Forecast
  • Planung Wareneingang/Limitplanung
  • Bestellvorschläge, Forecast „stock out dates“, Economic Order Quantities (EOQ)

Einkauf/Sourcing:

  • Supplier Relationship Management (SRM)
  • Lieferanten Scorecard
  • Qualitätsanalyse
  • Sourcing Strategien
  • Lieferantenportale

Finanzen:

  • Standard Reporting und Analyse: GuV / Bilanz / Cash Flow
  • Strukturanalysen offener Posten
  • kurzfristige Erfolgsrechnung (KER) mit den Kennzahlen Umsatz, Rohertrag, Rohgewinn, Deckungsbeitrag und zurechenbare Kosten.
  • Produktivitätsauswertungen: Personalleistung (Umsatz/FTE), Flächenleistung (Umsatz/qm), Lagerleistung (LUG/Artikelgruppe)
  • Kennzahlendashboards
  • Kostenstellen- und BAB-Planung
  • GuV-, Bilanz-, Cash Flow-Planung
  • Investitionsplanung

Weitere Bereiche:

  • Personalplanung
Sören Moorahrend
Vorstand